Browser Update erforderlich

Willkommen auf unserer Web-Site!

Leider verwenden Sie eine nicht mehr aktuelle Browser Version, die die Funktionen dieses Web-Auftritts nicht unterstützt.

Aus Sicherheitsgründen und für ein besseres Surf-Erlebnis bitten wir Sie Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Magie des Goldes

100-Euro-Goldmünzen-Serie

Verführerisch glitzernd, zudem sehr selten, von einer wohltuenden Schwere; gewichtig aber noch in einem anderen Sinn: Kein anderes Edelmetall ist mit so viel Bedeutung aufgeladen. So manches Abstraktum, sei es Göttlichkeit, Unsterblichkeit, Reinheit oder Macht, wurde mit diesem Konkretum in Verbindung gebracht: Gold. Anhand dieser Serie erzählen wir vom Wert und von der Magie des Goldes in den Hochkulturen.

 

Das Gold der Skythen

Die Münzbilder

Im Zentrum der Wertseite steht ein frei gestaltetes Bildnis eines skythischen Reiters, der von rechts in das Münzbild hineingaloppiert. Reiter und Pferd sind zum Teil von einem Ornamentband verdeckt. In einem weiteren Ornamentband – es ist im Hintergrund zu sehen – sind ein Kessel, ein Pflug und ein Beil integriert.

Die andere Seite zeigt als Hauptmotiv ein goldenes Prunkstück vermutlich aus späterer skythischer Zeit, das eine Tierkampfszene darstellt. Das Original befindet sich in der Eremitage in Sankt Petersburg und stammt aus der Sammlung von Zar Peter I.

Glanz der Sonne, Glorie der Könige und Götter

Die Serie begibt sich auf die Suche nach der geheimnisvollen Bedeutung des Goldes in den Hochkulturen: nach Mesopotamien und ins Alte Ägypten, zu den Inkas, zu den Skythen, nach Indien und China.

Mit Glück in der Natur gefunden, zu rituellen Gegenständen, Kunstfiguren oder Schmuck verarbeitet. Schon immer zog es die Menschen in seinen Bann. Kein anderes Edelmetall ist mit so viel Bedeutung aufgeladen wie Gold. So manches Abstraktum, sei es Göttlichkeit, Unsterblichkeit, Reinheit oder Macht, wurde mit diesem Konkretum in Verbindung gebracht. Ebenso ein Attribut von Göttern und Königen wie irdischer Stellvertreter der Sonne.

Anhand dieser Serie erzählen wir von der Magie des Goldes die die alten Hochkulturen gepackt hat und bis heute bestehet. Die Münzen geben jahrtausendealte Kunstschätze wieder. Was damals aus Gold war, ist es noch immer. Durchströmt wie ehedem von der zauberischen Kraft des Unergründlichen.

Das Gold der Skythen

2500 Jahre vor unserer Zeit. Nomaden ziehen in den eurasischen Steppen umher: die Skythen. Die Münze führt ihr Talent zur Überhöhung wilder Tiere vor Augen und ihren außergewöhnlichen Sinn für Schönheit, geweckt und genährt vom magischen Glitzern eines ewig kostbaren Materials: Gold.

Inspiriert vom Goldschatz der Skythen: eine ganz besondere Münze, die die Freude am Goldsammeln mit der Neugier auf die Vorstellungswelten antiker Kulturen verbindet.

Der Tierstil

Vom 7. bis 3. Jahrhundert v. Chr. bevölkerte das Reiternomadenvolk der Skythen die Steppen im heutigen Südrussland und in der Ukraine. Ihr Leben war auf Mobilität ausgerichtet; mit ihren Schafen und Pferden zogen sie von Weidegebiet zu Weidegebiet.

Was von dieser längst untergegangenen Kultur geblieben ist: prunkvolle, an Gold reiche Grabanlagen, die man in der eurasischen Steppe Kurgane nennt. Die Archäologie konnte seit dem 19. Jahrhundert etliche monumentale Grabhügel untersuchen. Die Totengewänder skythischer Fürsten waren mit Hunderten von aufgenähten Goldblechen verziert. Bei den Frauen wiesen auch Schleier und Hauben solchen Schmuck auf. Diese aus Goldfolie gepressten Stücke waren oft figural verziert, und zwar überwiegend mit Elementen des so genannten Tierstils. Den stilisiert dargestellten Tieren schrieb man übernatürliche Kräfte zu. Ebenso fand man aus dickem Goldblech gearbeitete Köcher, Dolchgriffe und Scheiden, Zierscheiben von hölzernen Schilden oder Zeptergriffe. Aus massivem Gold bestanden auch Halsringe und Armreifen. All diese wertvollen Gegenstände hatten symbolische Bedeutung, brachten sie doch den hohen Status der bestatteten Person zum Ausdruck.

Die Münze lässt diese fast vergessene nomadische Kultur aufleben.

Das Gold der Skythen

Mit der vierten Münze der Serie besuchen wir Nomaden, die vor 2500 Jahren in den eurasischen Steppen umherzogen: die Skythen.

    Sammelkassette Magie des Goldes

Sammelkassette zur Serie

Diese stilsichere Kassette ist der ideale Aufbewahrungsort für die sechs Goldmünzen der Serie „Magie des Goldes” und ihre Zertifikate. 

Alle Produkte dieser Serie

Das Gold der Skythen

Der Goldschatz der Inka

    Gold der Pharaonen

Das Gold der Pharaonen

    100 Euro Das Gold Mesopotamiens Avers

Das Gold Mesopotamiens

    Sammelkassette Magie des Goldes

Sammelkassette "Magie des Goldes"

Alle Münzen der Serie im Überblick

Technische Daten

Qualität

Polierte Platte

Nennwert

100 Euro

Durchmesser

30 mm

Material

Gold Au 986

Gewicht

15,78 g, 1/2 Unze

    Magie des Goldes

„Magie des Goldes” im Serien-Abo

Sichern Sie sich jede Münze dieser faszinierenden Münzserie mit einem Serien-Abo.

{{{text}}}